Say My Name, Say My Name

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim  

Sophienstraße 18
10178 Berlin

Tickets from €15.00
Concessions available

Event organiser: Sophiensaele GmbH, Sophienstr. 18, 10178 Berlin, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €15.00

ermäßigter Preis

per €10.00

Schwerbehindert

per €10.00

Begleitkarte

per €0.00

Schwerbehindert (mit Rollstuhl)

per €10.00

Begleitkarte (Rollstuhl)

per €0.00

Kinder bis 12 Jahre

per €5.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

ERMÄSSIGTE Print@Home-Tickets müssen bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn gegen Vorlage der Ermäßigungsberechtigung AN DER KASSE validiert werden, SONST KEINE GÜLTIGKEIT!
Schwerbehinderte, die eine Begleitperson benötigen, bitten wir, ein "Schwerbehindert-Ticket" oder "Schwerbehindert (mit Rollstuhl)-Ticket" plus freier Begleitkarte zu buchen.

Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises an der Abendkasse erhalten folgende Besucher_innen ermäßigte Tickets:
SCHÜLER_INNEN mit gültigem Schüler_innenausweis
AZUBIS mit gültigem Azubiausweis
STUDIERENDE mit gültigem Studierendenausweis
RENTNER_INNEN mit gültigem Ausweis oder Nachweis des Rentenalters
ARBEITSLOSE mit gültigem Nachweis
BUFDIS mit Freiwilligenausweis
FSJLER_INNEN mit Freiwilligenausweis
SCHWERBEHINDERTE mit gültigem Schwerbehindertenausweis und dem Merkzeichen "B" erhalten zudem eine Freikarte für eine Begleitperson
KOLLEG_INNEN gegen Vorlage von einem Bühnenausweis
KÜNSTLER_INNEN mit nachvollziehbarem Nachweis
KINDER BIS 12 JAHRE 5 Euro
print@home after payment
Mail

Event info

Eine Künstliche Intelligenz als "role model" neuer Identitätspolitik:

Mitte der 1980er prophezeite Donna Haraway, dass Cyborgs als hybride Wesen Sexismus und Rassismus überwinden werden. Heute sehen wir, dass Siri und Alexa als künstliche Alltagsassistentinnen immer noch zur "Care-Arbeit" verdonnert werden, während ihre männlichen Gegenparts im Medizin- und Finanzbereich zum Einsatz kommen. Zeit für einen Reboot: Als Choreografin des Abends nimmt eine Künstliche Intelligenz die Zügel in die Hand und geht Rassismus und Ableismus im zeitgenössischen Tanz an den Kragen!

DEUTSCH + ENGLISCH

SEPTEMBER 12 | Spielzeit-Eröffnungsparty im Anschluss

KÜNSTLERISCHE LEITUNG, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Olivia Hyunsin Kim PERFORMANCE Zwoisy Mears-Clarke KLANGKOMPOSITION Martyna Poznańska LICHT, VIDEO Jones Seitz AUSSTATTUNG Kristin Gerwien ASSISTENZ why elliy DRAMATURGIE, PRODUKTIONSLEITUNG Melmun Bajarchuu

Eine Produktion von Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds, dem Kulturamt Frankfurt am Main, Arts Council Korea und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Dieses Projekt ist Teil des Residenzprogramms schloss bröllin e.V., unterstützt durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald. Mit freundlicher Unterstützung von c-base, Tanzfabrik Berlin, Tatwerk Berlin, Theaterhaus Berlin Mitte und der Stadtbibliothek Reinickendorf. Medienpartner: taz. die tageszeitung

Foto © Peter van Heesen

Location

Sophiensaele
Sophienstr. 18
10178 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

In Berlin hat sich eine Bühne durch ihr Programm zu einer wichtigsten Produktionsorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum entwickelt: Die Sophiensäle. Hier findet ein Dialog zwischen Theater, Tanz, Musik und anderen Formaten statt.

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren die Räumlichkeiten noch in Besitz des Handwerkervereins. Erst in den 1990er Jahren schufen unter anderem Sasha Waltz und Jochen Sandig einen Ort für kreativen Austausch. Das Konzept der Veranstalter legt Wert auf die Begegnung von Künstlern und Zuschauern. Mit jährlich etwa 60 Produktionen und mehreren Festivals bieten die Sophiensäle genügend Möglichkeiten, neue Theaterformen zu entdecken und auszuprobieren. Und so entstehen einzigartige Projekte wie die „Tanztage Berlin“ und „Freischwimmer – Neues aus Theater, Performance und Live Art“. Die Sophiensäle sind mehr als eine Performance-Location. Die Veranstalter sehen das Haus als einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.

Mit ihrem innovativen Programm und dem wunderschönen Ambiente gehören die Sophiensäle schon längst nicht mehr zu den Geheimtipps Berlins. Sie sind wichtiger Bestandteil der deutschen Theaterlandschaft.