JAMES BRANDON LEWIS [usa/d]

James Brandon Lewis [tenor sax], Tom Götze [bass], John Schröder [drums]  

Tzschirnerplatz 3-5
01067 Dresden

Tickets from €22.00
Concessions available

Event organiser: JAZZCLUB TONNE e.V., Tzschirnerplatz 3-5, 01067 Dresden, Deutschland

Select quantity

Vorverkauf

voll

per €22.00

ermäßigt

per €16.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

ermäßigten Eintritt erhalten Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Dresdenpassinhaber
Ermäßigunsberechtigung ist am Einlass nachzuweisen.
print@home after payment
Mail

Event info

Der Saxofon-Titan und die europäische Version seines gefeierten Trios

JAMES BRANDON LEWIS gehört heute zu den Titanen des Tenorsaxofons. Er erntete viel Lob von meinungsbildenden Kulturzeitschriften wie Ebony, die ihn als eines der sieben größten Talente seiner Zunft bezeichnete, und verdiente sich den Respekt einer ganzen Palette angesehener Künstler. Lewis ist mit großen Namen aufgetreten, darunter Benny Golson, Geri Allen, Wallace Roney, die Grammy-Preisträgerin Dorinda Clark Cole und die 2010 verstorbene ""Königin der Gospel Music"" Albertina Walker. Gleichzeitig findet man ihn in beeindruckenden eigenen Ensembles und Projekten mit unerschrockenen Künstlern Alphonso Johnson, William Parker, Gerald Cleaver, Charles Gayle, Ed Shuller, Kirk Knuffke, Marilyn Crispell, Ken Filiano, Cooper Moore und vielen anderen.
Auf den Alben und in den Konzerten mit dem JAMES BRANDON LEWIS TRIO entwickeln seine Ideen immer eine ganz eigene Wucht. Nun präsentiert der Gigant die europäische Version seines gefeierten Ensembles mit höchst illustren Sidemen.

Videos

Location

Die Tonne im Kurländer Palais
Tzschirnerplatz 3-5
01067 Dresden
Germany
Plan route

Der Jazzclub Neue Tonne Dresden, der im Volksmund oft Jazzclub Tonne oder kurz „Tonne“ genannt wird, gehört zu den bekanntesten Jazzclubs im Osten Deutschlands. Die 1977 gegründete Interessengemeinschaft Jazz der Kulturbund-Stadtorganisation Dresden organisierte Ende der 70er zahlreiche Jazzkonzerte in verschiedenen Einrichtungen. Die IG baute das Kellergewölbe des Kurländer Palais aus und bezog dieses 1981, der Name „Tonne“ prägte sich ein und entwickelte sich zu einem der bekanntesten Clubs der DDR.

Ab 1997 siedelte die Tonne in andere Locations über, bis sie im Herbst 2015 wieder zurück ins Kurländer Palais zog, welches Mitte der 00er Jahre als letzte altstädtische Ruine wiederaufgebaut wurde. Über 100 Veranstaltungen und Konzerte werden pro Jahr angeboten.

Das Kurländer Palais liegt am östlichen Rand der Inneren Altstadt, wenige Meter vom Albertinum und der Frauenkirche entfernt. Wer vom Hauptbahnhof anreist, steigt in die Straßenbahnlinie 3 und fährt wenige Stationen bis zum Pirnaischer Platz. Von dort aus sind es noch etwa 100 m zu Fuß in Richtung Elbe.