Adventsstern - Bach | Zeit | Zukunft

Singakademie Dresden, Dresdner Barockorchester Ekkehard Klemm (Ltg.)  

Pillnitzer Landstr. 7
01326 Dresden

Tickets from €23.20
Concessions available

Event organiser: Singakademie Dresden e.V., Loschwitzer Straße 32, 01309 Dresden, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €23.20

Ermäßigt Schwerbehindert ab 80 Prozent Schüler Student Sonstige : Auszubildende,

per €19.90

U25 Alle Gäste unter 25 Jahre

per €8.90

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Rollstuhlfahrer wenden sich zur Ticketreservierung bitte direkt an die Singakademie Dresden, 0351/3161715, tickets@singakademie-dresden.de.
print@home after payment

Event info

Gottfried August Homilius – Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen (Kantate zum 3. Advent HoWV II.6)
Helene Scharfe (Komponistenklasse Dresden) – Wir brauchen keinen Weihnachtsmann! (UA)
Jacques Bierbass (Komponistenklasse Halle) – Der Herr ist mein Hirte (UA)
Hannes Kerda (Komponistenklasse Dresen) – Gegenteilige Weihnacht (UA)
Gottfried Augus Homilius – So du mit deinem Mund bekennest Jesum (Kantate zum 4. Advent HoWV II.8)
Johann Sebastian Bach – Messe G-Dur BWV 236

Innerhalb ihrer Konzertreihe „Adventsstern“ stellt die Singakademie seit 2004 traditionelle Weihnachtsmusik neuen Werken gegenüber, die nicht selten als Uraufführungen das Licht der Welt erblickten. Im Projekt Bach | Zeit | Zukunft erklingen jeweils eine Messe von Bach, mitteldeutsche Entdeckungen und die kontrastreiche Antwort junger Komponistinnen und Komponisten – bisher Studierende der Musikhochschule in Dresden – die uns mit Weihnachtsmusik der Zukunft konfrontieren.
Nun kommen die Jüngsten zu Wort, Mädchen und Jungen der von Silke Fraikin und Johannes Korndörfer betreuten Kinderkomponistenklasse aus Dresden und Halle.
Sie schreiben ihre Stücke für die Singakademie und bewusst auch für das historische Instrumentarium, mit dem die alten Werke musiziert werden. Die Frage, was den Kindern Weihnachten bedeutet, ob es für sie mehr ist als nur ein traditionsreiches Fest der Familie, der Liebe, der Freude und – wohlgemerkt – der Geschenke, wird uns alle angehen, existenziell betreffen und im günstigsten Fall mit Visionen konfrontieren, die uns überraschen, wachrütteln und verzaubern!

Location

Loschwitzer Kirche
Pillnitzer Landstraße 7
01326 Dresden
Germany
Plan route
Image of the venue

Als erster Kirchenbau des Architekten der Dresdener Frauenkirche ist Loschwitzer Kirche etwas ganz besonderes. Die kleine Dorfkirche war einstmals erste Kirche im Ort und ihre Erbauung so auch für die Loschwitzer von besonderer Bedeutung, die durch sie erstmals eine religiöse Heimat erhielten. Mit der fantastischen Orgel hat sich das Gotteshaus außerdem zu einem beliebten Konzertort in Dresden entwickelt, der wegen der beeindruckenden Akustik auch oft für CD-Aufnahmen genutzt wird.

Auf einem Weinberg über Loschwitz wurde ab 1704 die kleine Kirche erbaut, die so nicht nur vom Dorf gut sichtbar war, sondern mit dem Weinberg auch ein überaus reizvolles Bild bot. Als reich verziertes, barockes Gotteshaus präsentiert sich die Loschwitzer Kirche und hebt sich so deutlich von den geläufigen schlichten Dorfkirchen ab. Das Rosa der Kirche sorgt gemeinsam mit den Farben des Weinbergs für leuchtende Farbspiele, wobei sich die Fenster mit ihrer weißen Umrandung hervorheben. Schon kurz nach der Erbauung war an der Schauseite eine Sonnenuhr angebracht, die in Form eines verschlungenen weißen Bandes die Zeit angab. Mit kleinen Veränderungen wurde sie nach der teilweisen Zerstörung 1945 wieder angebracht.

Das Innere der Loschwitzer Kirche ist im Gegensatz zum äußeren Erscheinungsbild schlicht gehalten, wie es für eine Dorfkirche damals üblich war. Das dunkle Gestühl und ein olivgrüner Anstrich sorgten für Gemütlichkeit. Einziger Schmuck im Kirchenraum war der Altar, einstmals erster Kanzelaltar in Dresdens Umgebung. Die heutige Wegscheider-Orgel ist bereits das dritte Instrument der Loschwitzer Kirche und beeindruckt durch ihren exzellenten Raumklang.