15 | Who´s afraid of Baroque?

Vincenzo Capezzuto, Claudio Borgianni & Soqquadro Italiano  

Zeitzer Straße 4
06667 Weißenfels

Tickets from €12.00
Concessions available

Event organiser: Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen e. V., Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Tickets


Event info

Eine vergnüglich-spannende Reise zwischen Alt und Neu, Diminution, Jazz, Commedia dell’Arte und Swingmoods
Werke von u.a. Alessandro Stradella, Alessandro Piccinini, Luigi Rossi, Giulio Cesare Cortese,
Andrea Falconieri, Domenico Mazzocchi, Giovanni Battista Vitali und traditionelle italienische Weisen

Angst vorm Barock? Zumindest nicht bei Vincenzo Cappezuto. Der wirft sich mutig in die Zwischenräume der Musikgeschichte. Ohne Netz und doppelten Boden balanciert er tänzerisch-beschwingt zwischen Alt und Neu, Kontrapunkt und Jazz. Gemeinsam mit dem Regisseur Claudio Borgiani entwickelte er dieses gattungsübergreifende Kunstprojekt, das mit bezaubernder Leichtigkeit und Komik sein Publikum auf eine begeisternde Reise entführt. – Ein musikalisches Erlebnis der Extraklasse!

Vincenzo Capezzuto, Gesang
Claudio Borgianni, Konzeption und Regie

Soqquadro Italiano

Location

Schloss Neu-Augustusburg
Zeitzer Straße 4
06667 Weißenfels
Germany
Plan route
Image of the venue

Schloss Neu-Augustusburg war schon früher bedeutendes kulturelles Zentrum und ist dieser Tradition bis heute treu geblieben: Sowohl Schlosskeller als auch Schlosscafé sind beliebte Orte für hochkarätige Konzerte, aber auch für Comedy-Abende und Diskotheken. Zudem ist im Schloss das Stadtmuseum Weißenfels untergebracht.

Anstelle der im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Burg wurde 1660 das Schloss Neu-Augustusburg errichtet und diente den Herzögen von Weißenfels als repräsentative Residenz. Die frühbarocke Schlossanlage gilt als eine der größten des Landes und ist zu großen Teilen erhalten geblieben. Mit der Zeit wurde das Schloss ein bedeutendes kulturelles Zentrum: Das Talent Georg Friedrich Händels wurde hier entdeckt, Johann Sebastian Bach komponierte eigens für die Orgel der Schlosskirche und auch Musiker wie Telemann oder die Schauspielerin Friederike Caroline Neuber fühlten sich zum Schloss hingezogen. Seit 1993 ist das Schloss Neu-Augustusburg in Besitz der Stadt und wird schrittweise restauriert.

Das Stadtmuseum Weißenfels zeigt in den Räumen des Schlosses eine Ausstellung zum Schuhhandwerk, die auf dem Schuhmuseum der DDR beruht, das hier seinen Sitz hatte. Daneben finden sich zahlreiche Exponate zur Geschichte des Herzogtums Sachsen-Weißenfels. Auch in der Schlosskirche St. Trinitatis, die weitestgehend erhalten ist, gibt es allerhand zu sehen: Die prunkvolle Fürstengruft gilt als wichtiges Denkmal barocker Bestattungskultur und beherbergt die sterblichen Überreste zahlreicher herzoglicher Familienmitglieder.