(09) Galant

Kammersymphonie Leipzig  

Zabelstraße 2
07545 Gera

Tickets from €24.00
Concessions available

Event organiser: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Deutschland

Tickets


Event info

KLAVIERKONZERTE UND SINFONIEN VON
CARL PHILIPP EMANUEL BACH
JOHANN CHRISTIAN BACH
WILHELM FRIEDEMANN BACH

Es gab eine Zeit, da überstrahlte der Sohn den Vater. »Er ist der
Vater; wir sind die Bub’n. Wer von uns was Rechts kann, hat
von ihm gelernt.« Als Mozart sich – mutmaßlich – mit diesen
Worten über einen Komponisten namens Bach äußerte, hatte er
nicht Johann Sebastian im Visier, sondern Carl Philipp Emanuel.
An der Schwelle zwischen Barock und Klassik ist das Schaffen
des zweitältesten Bachsohns zur bedeutenden Wegmarke geworden.
Mit Empfindsamkeit, aber auch dem spürbaren Drang,
den musikalischen Ausdrucksradius um ein Vielfaches zu erweitern,
hatte er wesentlichen Einfluss auf das Nachfolgende. Carl
Philipp Emanuel Bachs umfangreiches Konzertschaffen dem
heutigen Konzertleben zurückzuerobern, hat sich Michael Rische
zur Aufgabe gemacht. Das Programm vervollständigen Werke
zweier weiterer Bachsöhne.

In Kooperation mit der Stadt Gera.

Location

St. Johanniskirche Gera
Zabelstraße 2
07545 Gera
Germany
Plan route
Image of the venue

Die Johanniskirche ist Geras Haupt- und Stadtkirche. Bereits im 12. Jahrhundert wurde sie am Johannisplatz in der Nähe der alten Stadtburg gegründet. Im 17. Jahrhunderts wurden hier die "Musikalischen Exequien", die der berühmte Barockkomponist Heinrich Schütz als Trauermusik für Heinrich Posthumus Reuß komponierte, uraufgeführt.

Mit der Einweihung der Johanniskirche Gera wurde im Jahre 1885 eine neue Orgel eingeweiht, die von dem Orgelbauer Richard Kreutzbach (Borna) auf der Westempore erbaut worden war. Von dem zweimanualigen Instrument sind heute noch der Prospekt sowie ein Großteil des Pfeifenmaterials vorhanden. 1928 wurde das Instrument auf drei Manuale erweitert und umgebaut. Sie hat heute 57 Register auf drei Manualen und Pedal.

Die erste Geraer Johanniskirche stand am heutigen Johannisplatz in der westlichen Altstadt und ist bereits um 1200 als Pfarrkirche erwähnt. Bis zur Errichtung der Salvatorkirche im 18. Jahrhundert war sie die einzige Pfarrkirche der Stadt. Ihre Gruft bildete die Grablege der Herren von Reuß-Gera.